BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

SpriDStour
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:53

BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von SpriDStour »

Guten Morgen Zusammen,

ich benötige mal wieder euren geschätzten Rat.

Vor 2 Wochen habe ich bei schönem Wetter eine Ausfahrt gemacht. Der Motor hing zunächst schön am Gas und hatte guten Durchzug. Nach einer ausgiebigen Warmfahrphase bin ich dann auch in einem Drehzahlbereich bis ca. 4000 U/min unterwegs gewesen.
Plötzlich fing der Motor an zu Ruckeln und verlor an Durchzug. Ich bemerkte dann, dass das Ruckeln vor allem auftrat, wenn die Drehzahl unter 2000 U/min sank. Und stellte dann fest, dass die Motordrehzahl bei getretener Kupplung auf 2000 U/min verharrte.
Auch nachdem ich den Motor ausgeschaltet und wieder gestartet hatte, blieb es bei der hohen Leerlaufdrehzahl.

Ich habe den Oldie dann in der Garage abgestellt.

Nun wollte ich gestern mal nach der Ursache forschen und habe zunächst die Freigängigkeit des Gasgestänges geprüft. Alles soweit i.O., so dass ich den Wagen gestartet habe. Bei Start kam kein stabiler Leerlauf zustande, der Motor lief extrem unrund und musste mit Gasstößen am "Leben" erhalten werden. Es hörte sich so an als lief der Motor nicht auf allen Zylindern.Ich habe mir darauf hin die Zündanlage angeschaut. Der Verteiler und die Kabel waren optisch i.O. und die Zündkerzen auch. Auffällig war, dass alle Zündkerzen schwarz (aber nicht verrußt) und leicht feucht waren.

Aufgefallen ist mir noch, dass der Abgaskrümmer der vorderen 3 Zylinder (1-3?) nur lauwarm warm war. Der andere Abgaskrümmer dagegen heiß. Insofern vermute ich, dass die vordern drei Zylindern nicht oder nur teilweise laufen.

Ich möchte den Wagen so nicht in eine Werkstatt fahren und aus diesem Grund weiter nach der Ursache suchen.

Allerdings weiß ich nicht so recht, wie ich vorgehen soll und bin daher für Tipps von euch sehr dankbar.

Zum Fahrzeug noch folgende Hinweise:
2020 wurden beide Vergaser von einer Vergaserspezialistin überholt
Anschließend wurden Ventilspiel und Zündung geprüft und der Vergaser in einer Fachwerkstatt synchronisiert.
Der Oldie scheint eine elektronische Zündung zu haben. Das sagte mir mal ein Gutachter.
IMG_0329 Kopie.jpg

Ich danke euch sehr für hilfreiche Tipp zur Fehlerlokalisierung.
Schönen Sontag und liebe Grüße
Oliver
BMW 2500, BJ. 1972, Atlantik-Blau
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 118
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von tom_ftl »

Kann ja nur was am vorderen Vergaser sein. Die Zündung bedient ja alle Zylinder gleichermassen ...
Sieht nach einer Nachrüstzündung aus den 1980ern aus.

Spontan: trotzdem Gestänge. es gibt ja 4 Verbindungsstücke von der Verbindungswelle bis zur DK. 2 von der Welle zum 'Hebel' am Vergaser und von dort 2x dieses Kunststoffverbindungsstück zur DK der ersten Stufe. Vielleicht gebrochen oder rausgesprungen. Ansonsten das übliche Programm: Spritversorgung, Schwimmerniveau/ventil, Düsen ...

Moritz hatte ja ein ähnliches Problem, aber da gibt es offenbar noch keine Lösung

https://www.bmw-e3-club.de/forum/viewtopic.php?t=359
SpriDStour
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:53

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von SpriDStour »

N’Abend Tom,

Danke für Deine Rückmeldung. Ich schaue mir das Gasgestänge nochmal an. Falls es das nicht sein sollte, gibt es für den Laien eine Erklärung, welche Prüfungen genau am Vergaser getan werden sollten und vor allen Dingen wie sie zu tun sind?
Nach allem, was ich bisher gelesen habe, scheinen Vergaser ja doch recht komplex zu sein.

Einfach mal aufschrauben wird ja wohl nicht sehr zielführend sein. ;)

Was mir noch Kopfzerbrechen bereitet ist, das Drehzahl- und Ruckelproblem auf der letzen Fahrt. Wenn die Ursache wirklich im Vergaser zu suchen ist, dann verstehe ich nicht, wie es erst dazu kam, das der Motor nicht mehr in den Leerlauf ging, sondern zu hoch drehte. Das deute für mich eher auf zu viel Benzin hin. Und nun scheint in drei Zylindern gar kein Sprit mehr anzukommen.

Schönen Abend.
LG Oliver
BMW 2500, BJ. 1972, Atlantik-Blau
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 118
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von tom_ftl »

Hallo Oliver,

ich kann leider noch keine Autos aus der Ferne heilen, aber für mich hört es sich eben erstmal so an, als wäre da was banales mit dem Gestänge passiert.
Die DK hat keine eigene Rückholfeder, daher kann die - wenn die Kunststoff-Verbindungsstange abgebrochen, abgefallen o.ä. ist, jede beliebige Stellung einnehmen und in der Sperrkulisse für die 2. Stufe festgehalten werden. Das kann beides erklären: schlechte Gasannahme/Fahrbarkeit und zu hohen Leerlauf.
Um das zu prüfen, muss man fast nix aueinanderbauen, nur das LuFi-Gehäuse muss runter. Wenn dann äusserlich mit allen Gestängebauteilen alles gut ist, kommt man um auseinanderbauen des betroffenen Vergasers wohl kaum rum. Da das Problem nur Zyl. 1-3 betrifft, kann es nur an der Gemischaufbereitung liegen.
Vielleicht möchtset Du dann aber auch einfach die Spezialistin konsultieren, die sich an den Gasfabriken ausgetobt hat. Fr. Hue ?

Bild
SpriDStour
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:53

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von SpriDStour »

Guten Morgen Tom,

vielen Dank für Deine Ausführungen. Ich habe gestern alles geprüft. Das Gasgestänge ist in Ordnung. Ich habe auch den Vergaserdeckel und den Platineblock abgenommen, weil ich wissen wollte, ob in der Schwimmerkammer Benzin ist. Es sah alle sehr gut aus und auch die Beschleunigungspumpe förderte Benzin.

Ich habe dann alles wieder zusammengebaut und den Motor nochmals gestartet. Und was soll ich sagen? Es ist ein österliches Wunder geschehen. :lol:

Der Motor sprang auf Anhieb an und lief sofort auf allen Zylindern. Die Gasannahme schien auch gut zu sein. Aufgefallen ist mir nur, dass die Drehzahl beim Kaltstart und später im warmen Zustand deutlich niedriger war, als vorher. Die beiden Vergaser schienen auch einigermaßen synchron zu laufen. Für eine ausführlich Probefahrt hatte ich keine Zeit mehr, das hole ich heute nach.

Da ich den Motor vor meinen Aktionen nicht gestartet hatte, kann ich nun nicht sagen, ob das Auseinanderbauen des Vergaser das Problem behoben hat oder ob es über Nacht eine spontane Selbstheilung gegeben hat.

Ich wünsche euch allen schöne Ostern!
LG
Oliver
BMW 2500, BJ. 1972, Atlantik-Blau
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 118
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von tom_ftl »

Hallo Oliver,

seltsam das. Vielleicht hatte sich doch ein Bröselchen in eine Düse verirrt ...
Wg. der Drehzahl: Hast Du das Starterklappengelenk wieder genau so an die Verbindungsstange geschraubt (fixiert), wie es war ?
Auf den Warm-Leerlauf sollte das aber keinen Einfluss haben.

G/T
SpriDStour
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:53

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von SpriDStour »

tom_ftl hat geschrieben: Mo 18. Apr 2022, 19:45 Hallo Oliver,

seltsam das. Vielleicht hatte sich doch ein Bröselchen in eine Düse verirrt ...
Wg. der Drehzahl: Hast Du das Starterklappengelenk wieder genau so an die Verbindungsstange geschraubt (fixiert), wie es war ?
Auf den Warm-Leerlauf sollte das aber keinen Einfluss haben.

G/T
ich denke schon. Die Starterklappen sind auch beide in kaltem Zustand geschlossen.
BMW 2500, BJ. 1972, Atlantik-Blau
SpriDStour
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:53

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von SpriDStour »

Hallo zusammen,

ich habe die Osterfeiertage genutzt, um eine ausgiebige Probefahrt zu absolvieren. Der erste Eindruck: es bleibt weiter rätselhaft, was da passiert ist.

Die gute Nachricht ist, dass der Motor auf allen 6 Zylindern läuft, jedoch im Teillastbereich und beim Gaswegnehmen ruckelt. Außerdem ist die Kaltstartdrehzahl und auch der Leerlauf viel zu niedrig.

Nach meiner Ausfahrt habe ich mir später mal das Kerzenbild der Zündkerzen angeschaut. Die Zündkerzen der Zylinder, die vom hinteren Vergaser gespeist werden, stehen so aus, wie sie sollen. Die anderen jedoch sind schwarz und verrußt. Das Gemisch ist also zu fett.
IMG_0093.jpg
IMG_0095.jpg
Ich werde mir am kommenden Wochenende den Vergaser noch einmal genauer anschauen und auch die Einstellungen überprüfen.
Leider besitze ich keinen Synchrontester, und auch kein Co-Messgerät, deshalb muss hier wohl Gefühl herhalten. :lol:

Wenn der Motor einigermaßen läuft, werde ich zu einen Bosch Classic Center fahren und die Vergaser einstellen und synchronisieren lassen. Hier in Fulda gibt es leider keine Werkstatt mehr, die das kann.

LG
Oliver
BMW 2500, BJ. 1972, Atlantik-Blau
SpriDStour
Beiträge: 30
Registriert: Di 28. Jun 2016, 13:53

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von SpriDStour »

Nachdem ich mir zwischenzeitlich verschiedene Literatur zum Vergaser besorgt und mich eingelesen habe, will ich mich am Wochenende mal praktisch mit der Materie beschäftigen und den vorderen Vergaser einstellen.

Im Anschluss daran käme ja die Synchronisierung der beiden Vergaser. Ich überlege, das selbst zu machen. Habt ihr das schon einmal gemacht? Und wenn ja, mit welchem Hilfsmittel? Im Web gibt es Synchrontester für Motorräder, verwendbar bis 1 bar Unterdruck. Sind diese geeignet? Und wo würde der Tester angeschlossen werden? An den Unterdurckanschlüssen, die beide Vergaser mit dem Luftfilterkasten verbinden? Oder braucht es dafür eigene Anschüsse?

Danke für euren Input.

LG
Oliver
BMW 2500, BJ. 1972, Atlantik-Blau
tom_ftl
Administrator
Beiträge: 118
Registriert: Mo 21. Mär 2016, 17:38

Re: BMW 2500 läuft nur noch auf 3 Zylindern

Beitrag von tom_ftl »

Hallo,

was mir noch eingefallen ist, wäre das Abschaltventil. Es hat ja nur zwei Zustände, an oder aus, das würde bisschen zu deinem Fehlerbild bzw. der wundersamen Heilung passen.

Die Unterdruckuhren aus dem Motorradbereich kann man verwenden, um die 'Lose' im Gestänge zu eliminieren, da kann man sehr schön sehen, ob die DK beider Vergaser exakt gleichzeitig öffnen. Und ja, die kann man statt dem Schlauch-Y anstecken. Für die Überprüfung im oberen Drehzahlbereich braucht es Flussmesser (Synchrometer) mit passenden Hauben. Am Gemisch gibt es eigentlich nicht viel einzustellen, nur Leerlauf-CO und Drehzahl. Letztere bei den Vergasern ohne Umgemisch (die ein 72 noch haben sollte) an der DK-Anschlagschraube beider Vergaser bei ausgehängtem Gestänge. CO sollte man schon an den Krümmerschrauben(Stopfen) per Vergaser messen.
Erst wenn das passt, wird die Startautomatik und deren Klappenspalt sowie Leerlaufanhebung über die Stufenscheibe eingestellt.
Wenn im Fahrbetrieb eine Zylindergruppe deutlich zu fett läuft (oder die andere zu mager ...), geht es ans Eingemachte, evtl stimmt die Bedüsung nicht. Bei den frühen Vergasern konnte man die Mischrohre verwechseln. Der Anschlag der 2. Stufe ist eminent wichtig, lässt sich aber nur bei ausgebautem Vergaser prüfen und einstellen.
Bezüglich Literatur: Bitte den OM-Artikel 'Angstgegner' (12/2003) mit Vorsicht verwenden, der kursiert. Der ist nur teilweise passend, da dort Mercedes-Varianten besprochen werden (z.B. mit Schwimmerkammer-Umschalt-Belüftung, die bei BMW nicht existiert). Leider sind auch in BMW-Unterlagen kleine, aber gemeine Fehler drin (falsch bezeichnete Komponenten), z.B. was den Anschlag der 2. Stufe betrifft.
In der Auto-Klassik 11/2011 oder wie die heisst (die haben immer toller Fotos aber die Texte sind, na ja. Und man wird den Eindruck nicht los, dass die komplett hemmungslos von der OM abschreiben, da sie dieselben Themen ein paar Wochen versetzt bringen und bisweilen die selben Ungereimtheiten im Text auffallen) gab es auch einen Artikel zum Thema Zenith, der war grauenhaft und hat mich sogar zu einem Leserbrief bewegt:

-------------------------
Guten Tag,

Und wieder habe ich ihr Heft gekauft, nachdem der Ärger über die BMW E12 Kaufberatung verflogen war ...
Doch leider: Der Beitrag über die Zeniths ist ja mal völlig in die Hose gegangen.
Wie kommen Sie darauf, das in netto ca. 1 Seite abhandeln zu können ?

Zunächst einmal

es gibt 2 Grundtypen: mit Umgemisch-Leerlaufsystem (ab '74) und ohne.
Die Vorgehensweise zur Leerlauf/CO Einstellung ist komplett anders. Wer einen Umgemisch-Vergaser nach ihrer Anleitung 'optimiert', hat hinterher ein unfahrbares Fahrzeug. Bei Umgemisch-Vergasern darf der Drosselklappenanschlag auf gar keinen Fall verstellt werden.


Fehler:
S 89, Bild 2: Der 'Betätigungshebel der Starterklappe' ist eigentlich die Verbindungsstange vom äusseren Gasgestänge zum Hebel der Drosselklappe der ersten Stufe - und hat mit der Starterklappe nur auf Umwegen zu tun. Die Einstellung des Starterklappenspalts wird in Bild 1 nur angedeutet. Was soll man mit dieser Andeutung anfangen ?
Zudem hat die Messung der Länge über die Aussenflächen der Kugelaugen zu erfolgen (dafür ist das Mass angegeben) und nicht durch 'Anmitteln' der Öffnungen frei Auge. Was für ein 'Experte' ist das ?

Im Artikel: 'Die Starterklappe wird über einen in drei Stufen einrastenden Kulissenschieber ... betätigt'. Völliger Unsinn. Die Bimetallfeder dreht die Starterklappe in Position und damit die 3-stufige Kurvenscheibe, welche die DROSSELKLAPPE anstellt (siehe dazu auch weiter unten bei Pulldown). Auch dazu (und damit der Drehzahlanhebung) gibt es eine Einstellung über eine Anschlagschraube, die bei Vollgasstellung aus dem Startergehäuse hervortritt. Die Starterklappe selbst arbeitet vollständig STUFENLOS und (später im Artikel) rastet daher auch nicht ein.


Missverständlichkeiten:

'Mechanische Verbindungsfehler ... fallen nicht ins Gewicht'. Natürlich nicht, denn das Gestänge ist ja gerade nicht dran ... . Verbindungsfehler fallen im Betrieb natürlich ins Gewicht. Auch hier gibt es eine Einstellmöglichkeit über ein Rädchen an einer der Verbindungsstangen von der Hebelwelle zu den Vergasern - wahrscheinlich ist die später erwähnte 'Einstellung der Kugelköpfe' gemeint - wobei es eigentlich nur an einer Verbindungsstange etwas zu drehen gibt ...


Weglassungen:

Überprüfung des Kraftstoffsiebs im Einlaufstutzen und der (teilweise vorhandenen) Rücklaufeinrichtung, sowie des Kraftstoffdrucks.

Pulldown-Einrichtung der Startautomatik (der kleine dreieckige Deckel oben auf dem Bimetallfedergehäuse): Die Membrane kann undicht werden und Nebenluft eindringen. Zudem steuert diese Einrichtung das zurücknehmen der Drosselklappenanstellung über die Kurvenscheibe, sobald der Motor angesprungen ist und Unterdruck erzeugt.

Allein bei BMW existieren über den Bauzeitraum 3 verschiedene Kaltstartanreicherungssysteme (altes Thermoventil, neues und TN-Starter) NEBEN der reinen Starterklappe.
Vergaser mit TN Starter haben nicht mehr die Kurvenscheibe sondern einen extern am Gasgestänge angebrachten Vakuum-Ansteller.

Elektrische Ansteuerung der Startautomatikbeheizung ab 17° Kühlwassertemperatur (und nicht 'bei laufendem Motor', sondern bei eingeschalteter Zündung) über einen im vorderen Ansaugkrümmer-Wassergehäuse angebrachten Temperaturschalter. Übrigens unterstützt die el. Heizung die Erwärmung der Bimetallfeder zusätzlich zum Kühlwasser, nicht umgekehrt. Das Abschalten der Startautomatik ist damit der Kühlwassertemperatur voreilend.
Bei z.B. Mercedes gibt es gar keine Wasserbeheizung.

Überprüfung der Einspritzmenge und -richtung der Beschleunigerpumpen. Unwichtig, oder ?

Überprüfung der Membrane und der Betätigungsstangenlänge an der Unterdruckdose der zweiten Stufe ? Offenbar genauso unwichtig.

Die Einstellung der CO-Werte hat über die geöffneten Krümmerverschlusschrauben einzeln pro Vergaser zu erfolgen und nur im Ausnahmefall über eine Messung am Endrohr und rein mechanisches 'Gleichdrehen' der Gemischschrauben.

Natürlich gibt es noch mehr zu prüfen, wie etwa den Schwimmerstand, die Justage des Sperrgestänges zur 2. Stufe, den Drosselklappenanschlag selbiger etc. pp. , dazu muss der Vergaser allerdings raus und soweit wollte der Autor aus gutem Grund (s.o.) wohl nicht gehen. Damit kann man dann auch problemlos ein ganzes Heft füllen. Oder zwei.

Zusammenfassend muss ich feststellen: Unbrauchbar und sicher nicht geeignet, die Zeniths zu 'entmystifizieren'. Diese Vergaser haben nicht umsonst den Ruf, kompliziert und unbeherrschbar zu sein. Ersteres sind sie zweifellos, letzteres jedoch nur für die, die sich mit gefährlichem Halbwissen (und dazu muss ich den Artikel leider zählen) daran zu schaffen machen.

-------------------------

Kurz zusammengefasst: Ohne ein Mindestmass an Ausrüstung und Ahnung hat man verloren ...

G/T
Antworten